Springe zum Inhalt

Privat

  • geboren am 16. Mai 1984 in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen
  • verheiratet mit Johanna, die als Psychotherapeutin zum Glück beruflich nichts mit Archäologie zu tun hat
  • stolzer Vater zweier ausgewachsener Feld-Wald-und-Wiesen-Kater
  • leidenschaftlicher Wissenschaftler
  • begeisterter Sportler
  • langhaariger Metal-Musiker
  • Freizeit-Wikinger
  • Wahl-Stockholmer
  • mag: Natur, Wälder, Katzen, Schnee...

Impressionen

Mit Katzen ist alles deutlich spannender, selbst die Wikinger!
Meine beiden eifrigsten - wenn auch nicht immer freiwilligen - Zuhörer, Jukka-Pekka und sein großer Bruder Findus.
"Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" Diese Frage höre ich häufig und die Antwort ist ziemlich unspektakulär: Ich sitze den Großteil des Tages am Schreibtisch, mit (mindestens) einem Kater auf dem Schoß und dutzenden von Büchern, Aufsätzen, Notizen, Grabungsberichten und Karten, werte Informationen aus, lege Datenbanken an und schreibe Fachaufsätze.
Wirklich spannend wird meine Arbeit dann, wenn ich direkt mit dem Material arbeite, hier mit den Skeletten aus einem wikingerzeitlichen Gräberfeld von Gotland im Statens Historiska Museum in Stockholm.
Oder bei Tagungen, Workshops oder Uni-Seminaren, beim direkten Austausch mit Kollegen oder Studenten, hier bei einem Vortrag im Rahmen des Workshops 'Death and Magic in Viking Age Scandinavia' an der Universität Bonn mit Prof. Dr. Dr. Rudolf Simek und Dr. Leszek Gardeła.
Als Archäologe sollte man im Idealfall auch das alles einmal ausprobiert haben, worüber man schreibt. Wissenschaftliche Theorie und handwerkliche Praxis liegen doch manchmal meilenweit auseinander.
Das gilt auch für das Kämpfen nach sportlichen Regeln des Reenactment-Fechtens (hier nach Húskarl-Regeln in Neustadt-Glewe). Die blutige und grausame Realität der historischen Schlachten lässt sich so - zum Glück - natürlich nicht nachvollziehen, aber auch hier gilt, dass man Funktionalität, Vorteile und Probleme von Rüstzeug und Waffen erst dann verstehen kann, wenn man sie angewendet hat.
Davon ab ist wikingerzeitliche Kleidung einfach enorm chic!